Platz Sieben und wichtige Punkte in Weiz: Rosenberger & Schwarz kämpfen sich durch!

- Die schnelle und anspruchsvolle Rallye Weiz war wie erwartet eine schwere Aufgabe

- Kris Rosenberger und sein Co Sigi Schwarz holen im VW Polo GTI R5 erneut Punkte

- Falsche Reifenwahl kostet am ersten Tag viel Zeit, die Schlussattacke kommt zu spät


 

Auch wenn ein plötzlicher Wetterumschwung in diesem Jahr ausblieb, sorgte die 13. Auflage der Rallye Weiz dennoch für Sorgenfalten auf der Fahrer-Stirn, wenn es um die richtige Reifenwahl ging. So auch bei Kris Rosenberger, der nach einem soliden Auftakt am Freitagnachmittag seine bereits getroffene Entscheidung pro Slicks für die anstehende Abendrunde doch noch einmal umwarf: „Es war eine 50:50 Chance und meiner Erfahrung nach kommt bei der Rallye Weiz im Zweifelsfall immer der Regen.“ Doch der Grazer sollte dieses Mal leider falsch liegen, dementsprechend groß war der Zeitverlust am Ende der ersten Etappe.


 

Gemeinsam mit Co-Pilot Sigi Schwarz kämpfte sich Kris Rosenberger am Samstag dann über die anspruchsvollen, schnellen Asphalt-Sonderprüfungen der Rallye Weiz, um am Ende die anvisierten, wichtigen Punkte für die Gesamtwertung der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft mitnehmen zu können. Auch die Sonderprüfungszeiten wurden im Tagesverlauf immer besser, Rosenberger näherte sich dabei deutlich den Top-Fünf an: „Ich habe im Verlauf der Rallye langsam mehr Vertrauen in den VW Polo GTI R5 bekommen und konnte abschnittsweise sogar etwas attackieren. Natürlich ist das noch immer nicht das Level, auf dem ich gerne wäre, aber es macht mich zuversichtlich für die restliche Saison“, so Rosenberger.


 

Die Schlussattacke kam im Hinblick auf die Gesamtwertung und den vor ihm platzierten Gernot Zeiringer im Ford Fiesta R5 aber dennoch einen Tick zu spät, letztendlich fehlten 1,9 Sekunden auf Platz sechs. Nichtsdestotrotz sammelten Kris Rosenberger und Sigi Schwarz auch dieses Mal wieder wertvolle Punkte für die Gesamtwertung der Meisterschaft, wenngleich Rosenberger den dritten Platz – zumindest vorübergehend – an den Sieger der Rallye Weiz, an Hermann Neubauer abgeben musste. „Hermann ist eine tolle Rallye gefahren, Gratulation zum Sieg. Und auch wenn wir jetzt etwas Boden verloren habe, so kann es nach der nächsten Rallye schon wieder ganz anders ausschauen“, so Kris Rosenberger abschließend. Der nächste Einsatz in der Rallye-ÖM folgt am 24. Und 25. September 2022 bei der „obm Bucklige Welt Rallye“, die (teilweise) auf den Pfaden der ehemaligen OMV- bzw. 1000-Hügel-Rallye wandelt.
 

 

Fotos: Harald Illmer

 

Rallye-Team Rosenberger
Pressebetreuung
Manfred Wolf


GALERIE:


VIDEO - IR7.AT:


Zurück

Videos: 39. Rallye Velenje 2024!

P2 bei der Premiere im Skoda Fabia RS Rally2 für Filip Kohn / Tom Woodburn bei der 39. Tiki Rallye...

mehr

51. Rallye Cesky Krumlov 2024:

Rang sieben für Albert von Thurn und Taxis / Jara Hain im Skoda Fabia RS Rally2 bei der 51. Rallye...

mehr

Kroatien-Hattrick für Armin Kremer:

Die schnellen und anspruchsvollen Asphaltstrecken rund um Zagreb scheinen Armin und Ella Kremer...

mehr

Herausforderung im Lavanttal gemeistert: Michael Lengauer mit steiler Lernkurve und Platz vier!

Nach dem Ausrutscher im Rebenland beginnt Michael Lengauer in Kärnten vorsichtig. Über die beiden...

mehr

Starkes Comeback mit Platz 2 für Julian Wagner bei der Lavanttal Rallye

Julian Wagner beendet die Lavanttal Rallye nach rund 160 SP-Kilometern auf Platz zwei direkt hinter...

mehr

Galerie / Video: ORM Lavanttal Rallye 2024!

Die 46. LASERHERO Lavanttal Rallye powered by Dohr Wolfsberg 2024 bot bei Kaiserwetter und einer...

mehr