Platz 7 bei der Hirter Rallye St. Veit: Schwierige Rallye für Rosenberger / Schwarz!

  • Nach gutem Test im Vorfeld gab es bei der Hirter Rallye St. Veit wenig Fortschritte

  • Kris Rosenberger & Sigi Schwarz erreichten mit dem VW Polo GTI R5 Rang sieben

  • Die Probleme besonders auf schnellen Abschnitten bestanden leider auch weiterhin


Fotos: Harald Illmer 
 

Dass die Hirter Rallye St. Veit eine herausfordernde Rallye sein würde, war für Kris Rosenberger und Sigi Schwarz schon vor dem Start klar. Die Beiden kennen die anspruchsvollen Sonderprüfungen zwischen Gurktal und Krappfeld, viele davon mit nennenswerten Schotter-Abschnitten, nämlich noch aus den Neunziger- und Zweitausender-Jahren und waren dementsprechend „vorgewarnt“.

 

Kris Rosenberger war nach dem guten Test, den er im Vorfeld der Rallye gemeinsam mit BRR-Mastermind Raimund Baumschlager absolviert hatte, verhalten optimistisch, dass er mit seinem VW Polo GTI R5 den einen oder anderen Schritt nach vorne machen könnte. Wie sich jedoch im fortschreitenden Verlauf der Rallye herausstellen sollte, war dem leider nicht so. Besonders auf schnellen Abschnitten bestanden die Probleme weiterhin – und das sorgte einmal mehr für Verunsicherung im Cockpit.

 

Immerhin war Kris Rosenberger mit sich und seiner Leistung auf den schwierigen Schotterpassagen zufrieden: „Dort habe ich ein wirklich gutes Gefühl mit dem Polo, und dort verlieren wir auch kaum Zeit. Sobald es aber auf den schnellen Asphaltpassagen im vierten, fünften Gang dahingeht, fehlt mir schlicht und ergreifend das Vertrauen ins Auto. Natürlich brauche ich nicht daran zu denken, die Zeiten von Simon (Wagner, Anm.) oder Hermann (Neubauer, Anm.) zu fahren, das ist auch nicht das Ziel. Aber dass ich im Kampf um den Titel ‚Best of the Rest‘ nicht mithalten kann, das hat, wie ich glaube, hauptsächlich mit diesem Problem zu tun. Ich muss zugeben, dass ich schon ein bisschen frustriert bin, obwohl mir das Rallyefahren nach wie vor sehr viel Freude macht. Aber irgendwie müssen wir, muss ich, dieses Problem in den Griff bekommen – so viel Ehrgeiz habe ich schon!“

 

In der Endabrechnung sicherten sich Kris Rosenberger und Sigi Schwarz schlussendlich den siebenten Gesamtrang und brachten den VW Polo GTI R5 ohne Schrammen ins Ziel einer wie erwartet herausfordernden Rallye – für die Kris Rosenberger nach dem Zieleinlauf viel Lob übrighatte: „Es ist eine wirklich schöne, anspruchsvolle Rallye hier in Kärnten, ganz so wie früher. Toll, dass die Hirter Rallye St. Veit wieder Teil der österreichischen Staatsmeisterschaft ist!“

 

Rallye-Team Rosenberger
Pressebetreuung
Manfred Wolf


Galerie:


Video - IR7.AT:


Zurück

Zieht Raimund Baumschlager Julian Wagner die Ohren lang?

Julian Wagner wird auch bei den kommenden Läufen zur Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft im...

mehr

Armin Kremer greift auch 2024 im WRC Masters Cup an:

Armin Kremer startet erneut in der Rallye Weltmeisterschaft (WRC) und will den WRC Masters Cup...

mehr

Comeback des Meisterduos in der Südsteiermark:

Raimund Baumschlager und Thomas Zeltner holten zwischen 2004 und 2016 nicht weniger als 40...

mehr

Galerie / Video: BRR-Testtag in Rosenau - 17.02.2024!

Zu jeder Jahreszeit und Witterung das optimale Testrevier: BRR-Testtag mit Raimund Baumschlager /...

mehr

Galerie: F.A.T. Ice Race - Zell am See 2024:

Viel Action gab es bei der heurigen Ausgabe des F.A.T. Ice Race in Zell am See mit dem Red Bull...

mehr

Absolute Sensation durch den "Underdog": Michael Lengauer gewinnt die 37. Jännerrallye!

Michael Lengauer bei seinem erst zweiten Rally2-Einsatz erstmals Gesamtsieger / Mit Co-Pilot Erik...

mehr