Extreme Bedingungen bei der Lavanttal Rallye: Rosenberger kämpft sich durch Regen & Schnee!

  • Kris Rosenberger und Co-Pilot Sigi Schwarz landen letztendlich in den Top-Ten

  • Schwieriger zweiter Einsatz unter Extrem-Bedingungen mit dem VW Polo GTI R5

  • In der imaginären „Masters“ Wertung der Ü-50-Piloten wird Rosenberger Zweiter

 

Fotos: Harald Illmer 
 

Wie so oft führte bei der traditionellen Lavanttal Rallye in Kärnten das Wetter Regie: War es am Freitag noch weitgehend trocken, schlug das Wetter in der Nacht auf Samstag um – und pünktlich zum Start der ersten Sonderprüfung Samstagfrüh begann es zu regnen, auf den höhergelegenen Abschnitten ging der Regen sogar in Schnee über. Extreme Bedingungen also in jeder Hinsicht, auch für das Duo Kris Rosenberger und Co Sigi Schwarz im VW Polo GTI R5.

 

Für den Steirer und seinen oberösterreichischen Co-Piloten, die bei der 44. Ausgabe der Lavanttal Rallye ihr 30-jähriges Rallye-Jubiläum feierten, sollte es eine äußerst lehrreiche Veranstaltung werden. Ganz abgesehen vom Umstand, dass sich Rosenberger mit jedem Kilometer noch weiter auf sein neues „Arbeitsgerät“ einstellen muss, gab’s in Kärnten auch ganz neue Erkenntnisse in Sachen Reifenwahl – wobei hier vor allem Raimund Baumschlager mit seinem unermesslich großen Erfahrungsschatz hilfreich war. Der BRR-Teamchef, der den VW Polo GTI R5 gemeinsam mit Rosenberger-Stammtechniker Mario Hell einsetzt, brachte Rosenberger im Verlauf der Rallye auf die „richtige Reifenspur“.

 

„Das war eine extrem schwierige Rallye, vor allem mit dem Regen und dem Schnee am Samstag“, so Kris Rosenberger, der zu Beginn viel Zeit verlor: „Am Freitag sind wir zu harte Slicks gefahren, am Samstag zu harte Regenreifen. Raimund hat uns dann auf die richtige Spur gebracht, und so kamen wir gegen Ende der Rallye ins Fahren, da waren dann auch die Sonderprüfungszeiten halbwegs okay. Im Rebenland haben uns drei Sekunden pro Kilometer auf die „Best of the Rest“ Teams gefehlt, auf den letzten Prüfungen hier in Kärnten war’s noch eine. Das ist okay, auch wenn Rang acht natürlich nicht zufriedenstellend ist. Aber immerhin ist sich noch der imaginäre zweite Platz in der „Masters“ Wertung für Ü-50-Piloten hinter dem mehrfachen deutschen sowie europäischen Meister Armin Kremer ausgegangen.“

 

Der nächste Lauf zur österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft folgt Ende Mai, bei der Rallye Hartbergerland hat der Steirer Kris Rosenberger dann wieder „Heimvorteil“: „Für Sigi und mich die nächste Gelegenheit, unser Verbesserungspotential zu nutzen. Zwischen Platz drei und Platz fünf muss das Ziel sein“, so Rosenberger abschließend.

 

Rallye-Team Rosenberger
Pressebetreuung
Manfred Wolf



VIDEO IR7.AT:


Back

Baumschlager / Zeltner: „Schwerhörig“ zu Platz 5 im Murtal!

Probleme mit dem Intercom-System sorgten für Verständnisprobleme im Cockpit des 14fachen...

mehr

Julian Wagner und der Dreikampf im Murtal - trotz Hosen voll Platz 3

Die ET König Murtal Rallye wird Julian Wagner wohl noch lange in Erinnerung bleiben. An diesem...

mehr

Können Julian Wagner und Hanna Ostlender auch  bei der ET König Murtal Rallye an den Erfolg vom Lavanttal anknüpfen?

Nach zwei Monaten Rallye-Pause ist es endlich wieder soweit: Am kommenden Wochenende steht mit der...

mehr

Raimund Baumschlager / Thomas Zeltner: Zurück im Murtal!

Nach dreizehn Jahren Pause gibt es am 14. und 15. Juni 2024 wieder einen...

mehr

Armin Kremer: Harte Herausforderung auf Sardinien

Sardinien verbinden viele mit einem Traumurlaub, doch auf Armin und Ella Kremer warten auf der...

mehr

Videos: 39. Rallye Velenje 2024!

P2 bei der Premiere im Skoda Fabia RS Rally2 für Filip Kohn / Tom Woodburn bei der 39. Tiki Rallye...

mehr