Das ist die perfekte Rallye: Die "Kremers" gewinnen Masters-Wertung der Rallye Zentraleuropa souverän und deutlich

  • Besser geht's nicht: 17 gewertete Prüfungen, 17 Bestzeiten für Armin und Ella Kremer beim Heimspiel im Neuland
  • Rechnerische Chancen auf WM-Titel in der Masters-Wertung intakt
  • Gelungene Premiere für die "Kremers" bei Rallye Zentraleuropa in Deutschland, Österreich und der Tschechischen Republik


Alle Prüfungen gewonnen, die es zu gewinnen gab, knapp zehn Minuten Vorsprung vor dem Rest des Masters-Feldes: Armin und Ella Kremer haben bei der Rallye Zentraleuropa mit einer fehlerfreien, dominanten Fahrt einen souveränen, deutlichen Sieg gefeiert. Das mecklenburger Duo war bei der Premiere des grenzüberschreitenden WM-Laufes in Deutschland, Österreich und der Tschechischen Replublik nicht nur eine Klasse für sich, sondern hielt mit dem Sieg die Chancen auf den Fahrertitel in der Masters-Wertung der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) weiter am Leben. Damit hätte das Heimspiel im Neuland für die perfekten Lokalhelden kaum besser verlaufen können. Die einzigen regelmäßigen deutschen WM-Starter mit tschechischem Auto, eingesetzt von einem österreichischen Team meisterte von Beginn an die extrem schwierigen Bedingungen scheinbar mühelos. Bei Schmuddelwetter und Schmuddelstraßen blieb ihre Leistung blitzsauber. Keine einzige Bestzeit gaben sie auf den 17 gezeiteten Wertungsprüfungen ab.

 

Gelungene Premiere: Rallye Zentraleuropa in der Dreiländer-Region


Die Rallye Zentraleuropa feierte ihre gut besuchte Premiere als Lauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) und damit als identitätsstiftende Weltklasse-Sportveranstaltung in der Dreiländer-Region Deutschland, Österreich und Tschechien. Sie gesellte sich damit zu einer illustren Reihe grenzüberschreitender Rallyes von Weltrang. Die Rallye Schweden wurde beispielsweise zuvor teils in Norwegen, die Rallye Polen teils in Littauen ausgetragen. Auch die East African Safari überwand Grenzen – mit Prüfungen in Kenia, Tansania und Uganda. In der Kombination Fahrer/Beifahrerin–Team–Hersteller vertraten Armin und Ella Kremer diese Idee nicht nur als deutsch-österrreichisch-tcheschische Gemeinschaftsproduktion perfekt – mit Gesamtrang 20 als beste Deutsche und als Zwölftbeste im Feld der RC2 für WRC-2-Fahrzeuge auch sportlich. 

 

Armin Kremer: „Alles in allem ein perfektes Wochenende. Trotz der extrem fordernden Bedingungen ist uns eine nahezu fehlerfreie Fahrt gelungen. Das gesamte Paket hat an diesem Wochenende ideal harmoniert. Danke an das BRR-Team und an Ella für ihren tollen Job. Wir können mehr als nur zufrieden sein!“

 

Ella Kremer: „Vom extrem nassen Freitag bis zum komplett trockenen Sonntag – diese Rallye war nicht ganz leicht. Wir freuen uns darüber, fehlerfrei geblieben zu sein. Diese Rallye hier im Dreiländereck hat uns sehr viel Spaß gemacht. Dazu nicht das kleinste Problem – besser geht's nicht.“

 

 

Fotos: Honza Fronek


Back

Zieht Raimund Baumschlager Julian Wagner die Ohren lang?

Julian Wagner wird auch bei den kommenden Läufen zur Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft im...

mehr

Armin Kremer greift auch 2024 im WRC Masters Cup an:

Armin Kremer startet erneut in der Rallye Weltmeisterschaft (WRC) und will den WRC Masters Cup...

mehr

Comeback des Meisterduos in der Südsteiermark:

Raimund Baumschlager und Thomas Zeltner holten zwischen 2004 und 2016 nicht weniger als 40...

mehr

Galerie / Video: BRR-Testtag in Rosenau - 17.02.2024!

Zu jeder Jahreszeit und Witterung das optimale Testrevier: BRR-Testtag mit Raimund Baumschlager /...

mehr

Galerie: F.A.T. Ice Race - Zell am See 2024:

Viel Action gab es bei der heurigen Ausgabe des F.A.T. Ice Race in Zell am See mit dem Red Bull...

mehr

Absolute Sensation durch den "Underdog": Michael Lengauer gewinnt die 37. Jännerrallye!

Michael Lengauer bei seinem erst zweiten Rally2-Einsatz erstmals Gesamtsieger / Mit Co-Pilot Erik...

mehr