Weltpremiere in Weiz - RE-X1 erstmals im Renneinsatz

Rallye Routinier Baumschlager stellt sich vollelektrisch der Konkurrenz


Im Rahmen der Rallye Weiz, dem zweiten Lauf zur Österreichischen Rallyemeisterschaft, steigt am kommenden Wochenende eine Premiere, die auch international für unglaublich großes Aufsehen und Interesse sorgt. Mit dem Skoda Kreisel RE-X1, gelenkt von Raimund Baumschlager, stellt sich weltweit erstmals ein vollelektrisch angetriebenes Fahrzeug dem direkten Vergleich mit den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Und das nicht gesondert, oder über einzelne, ausgesuchte Sonderprüfungen, sondern in einer Wertung und über die volle Distanz.



Gestartet wurde das ambitionierte Projekt vor zwei Jahren im Mühlviertler Unternehmen Kreisel Electric, im November 2020 wurden gemeinsam mit Raimund Baumschlagers BRR Rallyeschmiede die ersten Kilometer gefahren, vor zwei Wochen wurde das weltweit erste Projekt zur Implementierung von neuen Fahrzeugtechnologien in den Rallyesport von der AMF (Austrian Motorsport Federation) samt Reglement der Öffentlichkeit vorgestellt und am kommenden Freitag, um 13.35Uhr, steht der RE-X1 ein erstes Mal am Start einer Sonderprüfung. Der in ein Skoda Fabia Rally2 evo Chassis eingebaute Kreisel Antrieb, mit einem 860 Volt Elektromotor und Lithium Ionen Batteriepaket, ist für die ORM mit 260kW homologiert und liefert ein maximales Drehmoment von 600Nm. Für den Renneinsatz des RE-X1, der über eine Kapazität von 52,65KWh verfügt, hat Kreisel Electric die nötige Infrastruktur, in Form von speziellen Ladestationen, gleich mitentwickelt. Zwei dieser Supercharger, die ausschließlich mit Solarenergie, oder aus dem örtlichen Stromnetz gespeist werden, kommen am Wochenende bei der Rallye Weiz zum Einsatz. Der eine in der Servicezone, wo leere Battarien des RE-X1 in nur 17 Minuten wieder vollständig aufgeladen werden können, der zweite, mobile an festgelegten Nachladepunkten auf den Verbindungsetappen, wo unter Aufsicht eines AMF-Technikers nachgeladen wird.

 

Wie groß das weltweite Echo auf den RE-X1 ist, zeigen alleine die Zugriffszahlen auf die bisher veröffentlichten Videos. So wurde ein Beitrag mit Aufnahmen von Testfahrten, der seit Jänner auf der Facebook-Seite von BRR zu sehen ist, schon über eine Million Mal aufgerufen, ein Video aus der Vorwoche bereits über 220.000 Mal. Die Motorsportwelt scheint also den ersten Wettbewerbseinsatz des Skoda Kreisel RE-X1 nicht mehr erwarten zu können.


 

Auch Raimund Baumschlager, der in seiner langen Karriere schon so ziemlich alles erlebt hat, ist vom weltweiten Interesse vor dem ersten Einsatz des RE-X1 überwältigt. „In meinem ganzen Leben habe ich noch nie so viele Interviews gegeben, wie in den letzten Wochen“ erzählt der Rekord-Staatsmeister, der das Vorzeigeprojekt vor wenigen Tagen in der Skoda Heimat Tschechien präsentiert hat. Darüber hinaus gibt es schon zahlreiche Anfragen von Teams und Piloten aus dem Ausland, die den RE-X1 in anderen nationalen und internationalen Rallyemeisterschaften einsetzen möchten.



Seinen Fahrstil musste der Raimund Baumschlager nach eigenen Angaben kaum an den neuen Boliden anpassen. Mit Akribie und viel Detailarbeit wurde das Fahrverhalten des RE-X1 jenem eines R5 schon sehr nahe gebracht. Das Arbeitsumfeld im Cockpit hat sich dennoch dramatisch geändert: „Das Schalten fällt weg und damit auch eine wichtige Hilfe, die Geschwindigkeit richtig einzuschätzen. Früher wusste ich, wie schnell ich bin, wenn ich zum Beispiel im 5. Gang unterwegs war. Jetzt, da ich sozusagen nur mehr einen Gang habe, fällt diese Hilfe weg und für den Blick auf den Tacho bleibt bei einer Sonderprüfung ohnehin keine Zeit.“ Auch an das neue Bremsen musste sich Baumschlager erst gewöhnen. „Die Batterien laden beim Bremsen wieder auf, und dieses Rekuperieren muss man natürlich beim Betätigen des Bremspedals berücksichtigen.“ Und auch die Sitzposition von Baumschlager und seinem neuen Co-Piloten Jürgen Heigl ist jetzt eine andere. Da die Batterien auch im vorderen Teil des RE-X1 untergebracht sind, ist aus der Sitz- eher eine Liegeposition geworden, ähnlich wie in einem Formel-Rennwagen.



Die Entwicklung am Konzeptfahrzeug Skoda Kreisel RE-X1 ist noch nicht am Ende, dennoch wird schon jetzt der mutige Schritt zum Wettkampf getätigt, weil kein Prüfstand der Welt den Renneinsatz ersetzen kann. So wird auch die Rallye Weiz neue Erkenntnisse bringen. Wie auch die weitern Einsätze in diesem Jahr. „Es ist ein Test- und Entwicklungsjahr“ erzählt Baumschlager und verweist nicht ohne Stolz auf die Bedeutung des Rennsports für die Serienproduktion „Vieles, was im Renneisatz ausgetestet wurde, ist später in der Serie zum Einsatz gekommen. Diesbezüglich hat auch im Rallyesport Tradition. Und so setzen auch wir zum Beispiel Batterien oder Ladestationen ein, die in vier oder fünf Jahren jedermann zur Verfügung stehen werden.“


Fotos: Harald Illmer


Zurück

Galerie ERC Rallye Islas Canarias 2021

Rang elf beim Saisonfinale der Rallye Europameisterschaft 2021 im Rahmen der 45. Rallye Islas...

mehr

Galerie: Rallye Krumlov 2021

Albert von Thurn und Taxis / Bernhard Ettel beenden eine ereignisreiche Rallye Krumlov 2021 im Skoda...

mehr

Technischer Defekt stoppt Škoda Kreisel RE-X1: Raimund Baumschlager fällt bei Rallye W4 aus!

Über 5000 Testkilometer hat der Škoda Kreisel RE-X1 problemlos abgespult, ausgerechnet bei seinem...

mehr

Schotter als Herausforderung für Škoda Kreisel RE-X1: Baumschlagers zweiter Einsatz im E-Boliden bei Rallye W4

Der Škoda Kreisel RE-X1, der erste vollelektrische Rallyebolide, der sich dem direkten Vergleich mit...

mehr

Schöner Saisonabschluss für Riedemann:

Christian Riedemann feiert einen gelungenen Abschluss der Deutschen Rallye Meisterschaft bei der...

mehr

Riedemanns Deutschland-Tournee endet in Sachsen:

Die AvD-Sachsen-Rallye, die vom 29.-30. Oktober rund um Zwickau ausgetragen wird, ist der fünfte und...

mehr