Wagners Schotter-Premiere beim Grande Finale:

Skoda Pilot Julian Wagner geht am kommenden Wochenende als Führender an den Start der Rallye W4, dem siebten und letzten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft. Nach einer bislang fulminanten ersten Saison mit dem Fabia R5, mit zwei Siegen (Jänner Rallye, Rallye Weiz) sowie vier zweiten Plätzen (Rebenland Rallye, Lavanttal Rallye, Wechselland Rallye, NÖ Rallye) liegt der Oberösterreicher in der Bruttowertung (vor Abzug des Streichresultats) mit 137 Zählern acht Punkte vor Herrmann Neubauer an der Spitze des Klassements.



Die 13 Sonderprüfungen beim Finale im Waldviertel werden zu 80% auf Schotter gefahren und daher wird der Saisonabschluss zu einer weiteren Premiere für Wagner, der noch nie zuvor mit einem vierradgetriebenen Auto eine Rallye auf diesem Untergrund bestritten hat. Ebenso erstmals in dieser Saison wird der 24jährige auf Co Pilot Jürgen Heigl hören. Das Duo war zuletzt vor zwei Jahren gemeinsam am Start. Ganz speziell ist diese Rallye für  Wagner darüber hinaus auch, weil sein BRR Teamchef Raimund Baumschlager nach 13 Monaten Pause ebenso am Start sein wird, wie Julians Bruder Simon Wagner. Beide pilotieren einen Skoda Fabia R5 evo und erweitern den Kreis der Topfavoriten.

 

Julian Wagner vor der Rallye W4: „Ich habe ein sehr gutes Gefühl und freue mich irrsinnig auf das Wochenende. Nachdem ich gerade mit meinem Kfz-Meisterkurs voll eingedeckt bin, ist das Rallyefahren fast so etwas wie Urlaub für mich. Obwohl ich mit dem Fabia R5 noch nie auf Schotter unterwegs war, bin ich sehr zuversichtlich, denn grundsätzlich liegt mir Schotter. Gemeinsam mit Raimund Baumschlager werden wir am Mittwoch noch einen Test fahren, um ein wenig Gefühl dafür zu bekommen, wie sich das Auto mit Schotterreifen fährt. Dass Raimund am Start ist, ist sicher positiv für mich. Wenn es darum geht die Streckenverhältnisse einzuschätzen, oder die richtige Strategie zu wählen, sind seinen Ratschläge sicher noch wertvoller, weil er ja selbst im Auto sitzt. Mit Jürgen Heigl habe ich einen neuen, alten Co an meiner Seite. Bevor er in die Junioren WM gewechselt ist, sind wir zusammen gefahren. In den letzten zwei Jahren haben wir beide uns weiterentwickelt und daher kann ich sicher auch von seiner Erfahrung profitieren. Die Gedanken an die Meisterschaft sind noch untergeordnet. Nachdem wirklich niemand von mir den Titel erwartet hat, habe ich keinen Druck und nichts zu verlieren. Ich kann nur gewinnen.“

 

Zeitplan der Rallye W4:
 

Freitag, 15. November 2019:
13.50 Uhr Start der Rallye in Fuglau
danach vier Sonderprüfungen
19.22 Uhr Ende der 1. Etappe, Parc Ferme In Fuglau
 

Samstag, 16. November:
7.20 Uhr Parc Ferme Out in Fuglau
danach neun Sonderprüfungen
18.30 Uhr Ziel und Ende der Rallye MJP Arena Fuglau

 


Alle Informationen zur Rallye W4: http://www.rallyew4.at 

 

Fotos: Harald Illmer


Zurück

Galerie / Video: Austrian Rallye Legends 2021!

Erfolgreicher Testeinsatz bei den Austrian Rallye Legends 2021 - Raimund und Jürgen im Skoda Kreisel...

mehr

Riedemann verteidigt vierten Platz in der DRM:

Dieses Wochenende hatten sich Rallyepilot Christian Riedemann und Beifahrerin Lara Vanneste wirklich...

mehr

Mit Rückenwind in den hohen Norden:

Am kommenden Samstag wird der dritte Lauf der Deutschen Rallye Meisterschaft im Rahmen der ADAC...

mehr

Galerie ERC Barum Czech Rallye Zlin 2021

Nach einem Unfall in der siebten Sonderprüfung mussten Albert von Thurn und Taxis / Bernhard Ettel...

mehr

Sekundenkrimi im Saarland:

Einen spannenden Kampf von der ersten bis zur letzten Wertungsprüfung lieferten sich Christian...

mehr

Riedemann motiviert für zweiten DRM-Lauf im Saarland:

Nur noch wenige Tage dann startet mit der ADAC Saarland-Pfalz Rallye (20.-21. August 2021) der...

mehr