Wagner steigt aus dem Sattel ins Fabia Cockpit:

Führender Skoda Pilot kommt topfit zur Rallye Weiz
 

Nach knapp zwei Monaten Pause wird die Österreichische Rallyemeisterschaft am kommenden Wochenende mit der Rallye Weiz fortgesetzt. Für Julian Wagner, der die Meisterschaft mit sechs Punkten Vorsprung auf Hermann Neubauer anführt, geht endlich die lange Zeit des Wartens auf den nächsten Einsatz mit dem Skoda Fabia R5 zu Ende. Die Vorfreude auf den fünften von sieben Meisterschaftsläufen ist daher dementsprechend groß.

 

Der 24jährige nutzte die vergangenen Wochen, um seine ohnehin schon ausgezeichnete körperliche Fitness, noch einmal zu verbessern und entdeckte dabei die Liebe zum Mountainbike. Darüber hinaus hatte Julian Wagner bei einem Test in Tschechien in der vergangenen Woche aber auch Gelegenheit, sich wieder an sein vierrädriges Sportgerät zu gewöhnen. Rund 60 Kilometer konnte der Oberösterreicher dabei mit seinem von BRR eingesetzten Fabia R5 absolvieren, um sich bestens auf die 14 Sonderprüfungen der Rallye Weiz vorzubereiten. Die Rallye in der Steiermark wird auf Asphalt gefahren und gilt auch wegen der ausgezeichneten Atmosphäre als ein Highlight der Saison. Heuer werden die Fans bei der „Weiz“ gleich doppelte Freude haben, denn erstmals wird zur ORM auch ein Lauf zur offiziellen Historischen Rallye-Europameisterschaft der FIA ausgetragen. Daher teilt sich das Duo Julian Wagner und Co Pilotin Anne Katharina Stein die Freude am Start zu stehen gleich mit 117 (!) weiteren Teams.



Julian Wagner vor der Rallye Weiz: „Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich wieder losgeht, die Wartezeit war einfach viel zu lange! Der Test in Tschechien war für mich extrem wichtig. Es war das erste Mal seit der Wechselland Rallye, dass ich wieder im Fabia R5 gesessen bin und so hat es 15, 20 Kilometer gedauert, bis ich wieder in Schuss gekommen bin. Am Ende war es aber ein toller Test, der mir viel Zuversicht für die Rallye am  Wochenende gegeben hat. Außerdem kann ich wieder auf die volle Unterstützung von Raimund Baumschlager zählen. Das ist dieses Mal keine Selbstverständlichkeit, denn BRR setzt gleichzeitig zwei Autos beim ERC-Lauf in Italien ein. Aber Raimund hat mir den Vorzug gegeben und wird in der Steiermark dabei sein. Das weiß ich zu schätzen und seine Tipps bezüglich Abstimmung oder Reifenwahl sind nach wie vor extrem wichtig für mich. Obwohl ich 2016 einen wilden Abflug hatte, hat mir die Rallye Weiz immer getaugt! Das liegt zum einen an der Strecke die oft bergauf oder bergab führt, andererseits aber auch an der sensationellen Atmosphäre. Nachdem ich die letzten Wochen keine Gelegenheit hatte auf vier Rädern Sport zu treiben, habe ich mich aufs Zweirad konzentriert und versucht mich auf dem Mountainbike zu steigern. Natürlich nicht ganz ohne Hintergedanke. Ich werde am 27. Juli in Partnerschaft mit Skoda bei der Erzberg Mountainbike Challenge an den Start gehen. Und die Zielsetzung am Erzberg ist die gleiche wie bei der Rallye Weiz: Eine möglichst gute Leitung abrufen!“

 

Alle Informationen zur Rallye Weiz: www.rallye-weiz.at

 

Fotos: Harald Illmer


Zurück

Licht ins Dunkel 2019 - Rallye-Testtag mit Raimund Baumschlager!

Auch in diesem Jahr unterstützt BRR wieder die Aktion Licht ins Dunkel mit einem besonderen Exponat.

mehr

ŠKODA Pilot Fabian Kreim ist zum dritten Mal Deutscher Rallye-Meister:

Berufungsgericht des Deutschen Motorsport Bundes (DMSB) entscheidet für ŠKODA AUTO Deutschland Duo...

mehr

Raimund Baumschlager im Waldviertel nach 412 Tagen Rallye-Abstinenz am Podium:

Mit Pirmin Winklhofer als Co Pilot platzierte der 14-fache Staatsmeister den BRR SKODA Fabia R5 evo...

mehr

Defekt lässt Wagners Titeltraum platzen: Skoda Pilot fällt beim Finale in Führung liegend aus

Julian Wagner wurde bei der Rallye W4, dem letzten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft, durch...

mehr

Wagners Schotter-Premiere beim Grande Finale:

Skoda Pilot Julian Wagner geht am kommenden Wochenende als Führender an den Start der Rallye W4, dem...

mehr

Beide BRR Crews mit starken Leistungen beim ERC Finale in Nyiregyhaza / Ungarn:

Norbert Herczig mit Co-Pilot Ramon Ferencz im BRR Polo GTI R5 und Albert von Thurn und Taxis mit...

mehr