Wagner holt bei Wechselland Rallye Platz zwei:

Skoda-Pilot verteidigt bei Wasserschlacht ORM Führung.
 

Mit einem weiteren zweiten Platz bei der Wechselland Rallye verteidigte Skoda Pilot Julian Wagner seine Führung in der Österreichischen Meisterschaft. Der Shootingstar aus Oberösterreich hält nach vier von sieben Läufen zur ORM bei einem Sieg und drei zweiten Plätzen. Wagner hat in der Meisterschaft bereits 89 Punkte gesammelt und liegt noch sechs Punkte vor Hermann Neubauer, dem Sieger der Wechselland Rallye, auf Platz eins der Österreichischen Meisterschaft.


Bei unwirtlichen und durch starken Regen zum Teil extrem schwierigen Verhältnissen blieb der 24jährige, abgesehen von einem Dreher bei Aquaplaning auf der sechsten Sonderprüfung, über weite Strecken fehlerlos. Eine kontrollierte Fahrt mit dosiertem Risiko endete für Julian Wagner und seine Co Pilotin Anne Katharina Stein am Samstagabend 1:15.7 hinter Hermann Neubauer und 1:35.0 vor dem Drittplatzierten Günther Knobloch. Die erklärte Vorgabe vor der Rallye, nämlich bei Regen weitere Erfahrung zu sammeln, erfüllte der Mühlviertler mit Bravour und brachte den von BRR gestellten Skoda Fabia R5 nach 17 extrem anspruchsvollen Sonderprüfungen ohne Kratzer ins Ziel!


Julian Wagner nach der Wechselland Rallye: „Wir wollten Regen, weil ich auf nasser Fahrbahn noch den meisten Aufholbedarf habe und wir haben jede Menge Regen bekommen! Daher war die „Wechselland“ wahrscheinlich jene Rallye in meiner Karriere, bei der ich bisher am meisten gelernt habe. Vor allem heute Nachmittag ist uns ein sehr großer Schritt nach vorne gelungen. Wir sind nun punkto Abstimmung und Reifenwahl auf einem sehr guten Weg und ich habe es auch geschafft, meinen Fahrstil dementsprechend zu adaptieren. Zu Beginn der Rallye waren wir relativ vorsichtig unterwegs, weil ich noch immer nicht genau ausloten kann, wo bei Regen das Limit liegt. Im weiteren Verlauf ist es mir aber immer besser gelungen, mich heranzutasten. Abgesehen von einem Dreher beim Anbremsen auf SP6 sind wir ohne gröbere Schnitzer geblieben und daher bin ich mit der Rallye und mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Vor Saisonbeginn hätte ich es für absolut unmöglich gehalten, dass ich nach vier Läufen in der Meisterschaft in Führung liege! Der einzige Wehrmutstropen ist, dass die nächste Rallye, die Rallye Weiz, erst in zweieinhalb Monaten stattfindet. Das wird eine unerträglich lange Wartezeit!


Foto: Harald Illmer
 


Galerie:



Zurück

"Sieben Bestzeiten sind ein schwacher Trost": Skoda Pilot Wagner bei Jännerrallye nach Ausrutscher 15.

Wenn man auf sieben von 14 Sonderprüfungen der schnellste Pilot im Feld ist, am Ende auch noch die...

mehr

Neues Jahr, neuer Vorsatz: Wagner will den Titel!

Mit der 35. Auflage der Jännerrallye beginnt am kommenden Wochenende die Österreichische...

mehr

RALLYE goes ELECTRIC – Rallye unter Strom – Von der Rallye auf die Straße:

KREISEL ELECTRIC und BRR (Baumschlager Rallye & Racing) gehen Kooperation ein und setzen neue...

mehr

Licht ins Dunkel 2019 - Rallye-Testtag mit Raimund Baumschlager!

Auch in diesem Jahr unterstützte BRR wieder die Aktion Licht ins Dunkel mit einem besonderen...

mehr

ŠKODA Pilot Fabian Kreim ist zum dritten Mal Deutscher Rallye-Meister:

Berufungsgericht des Deutschen Motorsport Bundes (DMSB) entscheidet für ŠKODA AUTO Deutschland Duo...

mehr

Raimund Baumschlager im Waldviertel nach 412 Tagen Rallye-Abstinenz am Podium:

Mit Pirmin Winklhofer als Co Pilot platzierte der 14-fache Staatsmeister den BRR SKODA Fabia R5 evo...

mehr