Tamara Molinaro fährt in Ungarn aufs Podest:

Tamara Molinaro hat im Rahmen der Rallye Veszprém in Ungarn einen erfolgreichen Start in die zweite Saisonhälfte hingelegt.


Nach acht anspruchsvollen Schotter-Wertungsprüfungen über 120,20 Kilometer brachte die 19-jährige Italienerin den von Raimund Baumschlagers BRR-Team eingesetzten Opel ADAM R2 auf dem zweiten Rang in ihrer Klasse ins Ziel. Damit waren die junge Rallyefahrerin aus Moltrasio am Comer See und ihre österreichische Copilotin Ursula Mayrhofer (33, Sierning) bei der anspruchsvollen Veranstaltung rund um die Kleinstadt Veszprém nahe des Plattensees (Balaton) auch zweitschnellstes Team in der 2WD-Wertung für zweiradangetriebene Fahrzeuge.



Nicht zuletzt auf Grund der äußeren Bedingungen stellte die Rallye Veszprém die erwartet schwere Aufgabe dar. Regenfälle hatten die ohnehin schon tückischen Schotterpisten am Samstag in Schlammfurchen verwandelt. „Auf diesem Untergrund zu fahren, war extrem schwierig. Jede Kurve war eine Überraschung“, beschrieb Tamara, die einen echten Schreckmoment erlebte: „In WP2 rutschten wir einmal leicht von der Piste und rollten aufs Dach. Zum Glück eilten sofort einige Zuschauer herbei und stellten unseren ADAM R2 wieder auf die Räder. Das Ganze hat nicht mehr als 20 Sekunden gekostet ... Und insgesamt waren die Zeiten am ersten Tag okay.“



Auch der zweite Rallye-Tag stellte für Tamara Molinaro etwas Neuland dar: „Der Boden war sehr hart, mit extrem losem Schotter obendrauf. Es war unglaublich rutschig. Auf solch einem Untergrund bin ich noch nie gefahren. Entsprechend fehlte mir ein bisschen das Vertrauen. Angesichts der sehr schnellen Prüfungen habe ich beschlossen, keine unnötigen Risiken einzugehen und den zweiten Platz nach Hause zu fahren. Alles in allem war die Rallye Veszprém eine große Herausforderung, die wir, denke ich, ganz gut gemeistert haben.“



In den kommenden Wochen nimmt das von den Partnern Red Bull, Opel und Pirelli gemeinsam durchgeführte Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm für Tamara Molinaro nochmals an Intensität zu. Der nächste Einsatz des italienisch-österreichischen Damenduos erfolgt bereits am übernächsten Wochenende bei der Rallye Weiz in Österreich.



Fotos: Red Bull Contentpool / Harald Illmer


Zurück

The MOL Racing Team is going to continue the race with the Volkswagen Polo GTI R5 in the ERC:

Norbert Herczig / Ramon Ferencz - VW Polo GTI R5.

mehr

Sieg nur knapp verpasst: Štajf/Janeček mit dem Polo GTI R5 auf Platz fünf

Prager Rallye-Sprint 2018.

mehr

Neue Ära: erster Polo GTI R5 für den Kundensport ausgeliefert!

Volkswagen Motorsport übergibt erstes Exemplar an Team Baumschlager Rallye & Racing.

mehr

MOL Racing Fuels – Vertrieb durch BRR:

Die Baumschlager Rallye & Racing GmbH ist ab sofort exklusiver Vertriebspartner für sämtliche MOL...

mehr

Kremer peilt in Australien WRC2-Sieg an:

Verdammt lang her: Kremer saß vor zwei Jahren letztmals im Skoda Fabia R5.

mehr

Grandioser ŠKODA Doppelsieg: Fabian Kreim vor Matthias Kahle bei international stark besetzter Lausitz-Rallye

ŠKODA AUTO Deutschland Pilot Fabian Kreim (26) gewinnt spannendes Generationenduell gegen den...

mehr