Strafen kosten Tamara Molinaro einen Podestplatz

Tamara Molinaro hat anlässlich der AvD-Sachsen-Rallye eine Top-3-Klassierung unglücklich verpasst.


Bei der zur Deutschen Rallye-Meisterschaft zählenden Veranstaltung rund um Zwickau fuhren die 19-jährige Italienerin und ihre österreichische Beifahrerin Ursula Mayrhofer im Opel ADAM R2 des BRR-Teams nach zwölf anspruchsvollen Asphalt-Wertungsprüfungen auf den fünften Rang in ihrer Klasse. Den möglichen Platz auf dem Siegertreppchen verhinderten insgesamt 90 Strafsekunden, die Tamara für zweimaliges nicht korrektes Passieren einer Schikane in WP8 und WP9 aufgebrummt bekommen hatte.


Tamara konnte sich die Strafen nicht erklären. „Weder habe ich einen Kontakt mit der Streckenbegrenzung gespürt, noch war hinterher auch nur ein Kratzer in meinem Auto – und den hätte man auf meinem blauen ADAM eigentlich sehen müssen, wenn ich etwas berührt hätte“, wunderte sich die 19-Jährige. „Um ganz ehrlich zu sein, ich bin am Boden zerstört. Ich wollte auf diesen superschnellen Wertungsprüfungen eine saubere, fehlerfreie Leistung abliefern. Und das ist mir auch recht gut gelungen, die WP-Zeiten waren sehr ordentlich. Umso ärgerlicher, dass uns diese für mich unverständlichen Strafen den Podestplatz ruiniert haben.“


Nun steht für Tamara Molinaro eine längere Rallye-Pause im Ausbildungsprogramm der drei Partner Red Bull, Opel und Pirelli an. Der nächste Einsatz für das italienisch-österreichische Damenduo folgt vom 7. bis 9. Juli im Rahmen der Rallye Veszprem in Ungarn. „Jetzt brauche ich erst einmal ein paar Tage, um den Kopf wieder freizubekommen“, sagt Tamara. „Am zweiten Juni-Wochenende reise ich nach Sardinien, um mir dort den Rallye-WM-Lauf anzusehen. Und dann beginnt die Vorbereitung für Ungarn. Auf diese Rallye freue ich mich wirklich sehr!“

Fotos: Red Bull Content Pool


Zurück

Defekt lässt Wagners Titeltraum platzen: Skoda Pilot fällt beim Finale in Führung liegend aus

Julian Wagner wurde bei der Rallye W4, dem letzten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft, durch...

mehr

Wagners Schotter-Premiere beim Grande Finale:

Skoda Pilot Julian Wagner geht am kommenden Wochenende als Führender an den Start der Rallye W4, dem...

mehr

Beide BRR Crews mit starken Leistungen beim ERC Finale in Nyiregyhaza / Ungarn:

Norbert Herczig mit Co-Pilot Ramon Ferencz im BRR Polo GTI R5 und Albert von Thurn und Taxis mit...

mehr

Baumschlager feiert Comeback bei Rallye W4: Skoda Pilot nach 412 Tagen Pause wieder am Start

Nach über einen Jahr Pause wird Rekordstaatsmeister Raimund Baumschlager bei der Rallye W4, am 15....

mehr

Perfektes Saisonfinale: ŠKODA AUTO Deutschland Pilot Kreim siegt erneut bei Deutschlands wichtigster Schotter-Rallye

22. Lausitz-Rallye: Fabian Kreim (27) wiederholt – dieses Mal mit neuem Beifahrer Tobias Braun –...

mehr

Kahle gegen Kreim: Neuauflage des ŠKODA Generationenduells bei der Lausitz-Rallye

Vorjahressieger Fabian Kreim (27) tritt erneut gegen den Deutschen Rallye-Rekordmeister Matthias...

mehr