Rallye Deutschland für Kreim/Christian nach Wildunfall vorzeitig zu Ende

ŠKODA AUTO Deutschland Duo Fabian Kreim/Frank Christian kämpft sich zunächst von Platz elf auf sechs vor, muss dann aber die WM-Rallye vorzeitig beenden / Fabian Kreim: „Es ist sehr enttäuschend, dass wir auf diese Weise unsere Chancen auf eine Topplatzierung beim Saisonhöhepunkt eingebüßt haben“

Nohfelden – Riesenpech für das ŠKODA AUTO Deutschland Duo Fabian Kreim/Frank Christian (D/D): Die Kollision mit einem Reh beendet ihre starke Aufholjagd bei der ADAC Rallye Deutschland. Bei dem Zusammenprall auf der legendären Prüfung „Panzerplatte“ wird der FABIA R5 so beschädigt, dass die bis zu diesem Moment besten Deutschen in der Klassenwertung die WM-Rallye vorzeitig beenden müssen. 

„Es ist sehr enttäuschend, dass wir auf diese Weise unsere Chancen auf eine Topplatzierung beim Saisonhöhepunkt eingebüßt haben. Wir waren bis zu diesem Zeitpunkt sehr gut unterwegs und das Auto hat perfekt funktioniert“, bilanziert Fabian Kreim. Am Tag nach seiner spektakulären Bestzeit in der Wertungsprüfung Mittelmosel 1 zeigt der amtierende deutsche Meister auf der legendären Panzerplatte Baumholder vor Zehntausenden begeisterter Rallye-Fans erneut eine Klasseleistung. Vom elften Platz in der Klassenwertung zu Tagesbeginn kämpft sich der 24-Jährige am Vormittag mit kühlem Kopf und kontrolliertem Risiko bis auf Position sechs nach vorn. Doch dann stoppt ein Wildunfall den aktuellen Spitzenreiter der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) auf dem Weg zum besten WM-Resultat seiner Karriere.

Die 41,97 Kilometer auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Baumholder mit 93 Richtungsänderungen und unterschiedlichen Belägen von rauem Asphalt bis zu Betonplatten gehören eigentlich zu den Highlights der Rallye-Weltmeisterschaft - für den deutschen Champion wurden sie hingegen zum Tiefpunkt: „Ich hatte keine Chance, das Reh ist uns bei hohem Tempo direkt ins Auto gelaufen. Die Schäden am Auto waren so groß, dass wir aufgeben mussten.“ 

Der unglückliche Zusammenprall bleibt an einem turbulenten Tag nicht der einzige Zwischenfall auf den von unverrückbaren Hinkelsteinen gesäumten Pisten der Panzerplatte. Der aktuelle Junioren-Europameister Marijan Griebel (D) erleidet mit seinem FABIA R5 gleich zwei Reifenschäden, rutscht außerdem in einen Graben und beendet den Tag als Klassen-Neunter. Pech hat auch das ŠKODA Werksteam Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZ/CZ), das durch einen Reifenschaden seine Führung im RC 2-Klassement einbüßt. Dennoch steht für ŠKODA ein Happyend kurz bevor: Die momentan drittplatzierten Werkspiloten Pontus Tidemand/Jonas Andersson sind auf dem besten Weg, sich schon im viertletzten WM-Lauf vorzeitig den Fahrer- und Beifahrer-Titel in der WRC 2 zu sichern. Damit wären sie die Nachfolger der Finnen Esapekka Lappi/Janne Ferm, die sich im Vorjahr im ŠKODA FABIA R5 den WRC 2-Titel holten.

Fabian Kreim und Frank Christian können auf den finalen 51,94 Kilometern der Rallye Deutschland am Sonntag nicht mehr starten, da eine  Reparatur der Schäden vor Ort nicht möglich ist. „Die beiden waren bis zu dem unverschuldeten Unfall beste Deutsche in ihrer Klasse und haben erneut bewiesen, dass sie auch mit den besten Rallye-Piloten der Welt mithalten können. Jetzt richtet sich unser Fokus sofort auf die Rallye Niedersachsen am 8./9. September. Wir wollen unseren Titel in der Deutschen Rallye-Meisterschaft erfolgreich verteidigen und können das möglicherweise schon beim vorletzten Lauf der Saison tun“, kommentiert Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei ŠKODA AUTO Deutschland.

Die Zahl zur ADAC Rallye Deutschland: 13
Der ŠKODA FABIA R5 ist auch in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft das Maß der Dinge in der RC 2-Kategorie. In den bislang 17 gefahrenen Wertungsprüfungen toppt der Turbo-Allradler aus Tschechien 13 Mal die Zeitenliste. ŠKODA AUTO Deutschland Fahrer Fabian Kreim glänzt in der Prüfung Mittelmosel 1 am Freitag als Bester. Werkspilot Pontus Tidemand schafft es zweimal auf Platz eins. Sein ŠKODA Motorsport Teamkollege Jan Kopecký untermauert mit zehn Topzeiten im FABIA R5 seinen Ruf als Asphaltkönig.

ADAC Rallye Deutschland – Zwischenstand RC 2-Wertung:
1. Camilli/Veillas (F/F), Ford Fiesta R5                    2:40.14,1 Std
2. Kopecký/Dresler (CZ/CZ), ŠKODA FABIA R5                + 1:12,2 Min     
3. Tidemand/Andersson (S/S), ŠKODA FABIA R5                + 1:23,4 Min.
4. Greensmith/Craig (GB/GB), Ford Fiesta R5                + 2.07,3 Min.
5. Gilbert/Jamoul (F/B), ŠKODA FABIA R5                    + 2.57,5 Min.

9. Griebel/Kopczyk (D/D), ŠKODA FABIA R5                + 4.52,5 Min.


Zurück

Licht ins Dunkel 2019 - Rallye-Testtag mit Raimund Baumschlager!

Auch in diesem Jahr unterstützt BRR wieder die Aktion Licht ins Dunkel mit einem besonderen Exponat.

mehr

ŠKODA Pilot Fabian Kreim ist zum dritten Mal Deutscher Rallye-Meister:

Berufungsgericht des Deutschen Motorsport Bundes (DMSB) entscheidet für ŠKODA AUTO Deutschland Duo...

mehr

Raimund Baumschlager im Waldviertel nach 412 Tagen Rallye-Abstinenz am Podium:

Mit Pirmin Winklhofer als Co Pilot platzierte der 14-fache Staatsmeister den BRR SKODA Fabia R5 evo...

mehr

Defekt lässt Wagners Titeltraum platzen: Skoda Pilot fällt beim Finale in Führung liegend aus

Julian Wagner wurde bei der Rallye W4, dem letzten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft, durch...

mehr

Wagners Schotter-Premiere beim Grande Finale:

Skoda Pilot Julian Wagner geht am kommenden Wochenende als Führender an den Start der Rallye W4, dem...

mehr

Beide BRR Crews mit starken Leistungen beim ERC Finale in Nyiregyhaza / Ungarn:

Norbert Herczig mit Co-Pilot Ramon Ferencz im BRR Polo GTI R5 und Albert von Thurn und Taxis mit...

mehr