Premiere für Marijan Griebel:

- Rallye Liepāja als besondere Herausforderung
- Zum ersten Mal mit dem R5 in Lettland
- Ziel ist ein Platz auf dem Podium



Mit der Rallye Liepāja, dritter Lauf der FIA Rallye Europameisterschaft (ERC), verbinden Marijan Griebel bittersüße Erinnerungen. Die extrem schnelle Veranstaltung in Lettland war nicht nur Schauplatz von zwei heftigen Abflügen, sondern auch der Ort, an dem der Pfälzer der internationale Durchbruch gelang. Jetzt kommt es dort erneut zu einer Premiere.


Sie ist eine echte Mutprobe, denn auf den ultraschnellen Schotterprüfungen der Rallye Liepāja (24. bis 26. Mai) müssen die Fahrer ein großes Herz beweisen. Jeder Fehler wird unweigerlich bestraft. Auch Marijan Griebel kennt die Tücken dieser Veranstaltung aus eigener Erfahrung. „Bei meinen ersten beiden Einsätzen in Lettland hatte ich zwei meiner härtesten Abflüge“, erinnert sich der Pfälzer an die Zwischenfälle zurück.
 

Diese Tiefschläge werden jedoch deutlich überstrahlt vom großen Erfolg im Jahr 2016, als sich Marijan Griebel bei der Rallye Liepāja in einem sprichwörtlichen Sekundenkrimi gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte und den Junior-Titel in der Europameisterschaft gewann. „Das ist noch immer einer der besten Tage in meiner Karriere, an den ich mich gerne zurückerinnere.“
 

Mit den Gedanken an diesen großen Erfolg reisen Marijan Griebel und Beifahrer Stefan Kopczyk in die Ostsee-Hafenstadt Liepāja und dort ist die Konkurrenz gewohnt stark. Neben Europameister Alexey Lukyanuk (Citroën) und Auftaktsieger Łukasz Habaj (Skoda), greifen auch erstmals Oliver Solberg (Volkswagen) – Sohn von Ex-Weltmeister Petter – und Junior-Champion Mārtiņš Sesks (Skoda) mit einem R5-Fahrzeug in der Europameisterschaft an.
 

Auch für Marijan Griebel gibt es im Baltikum eine R5-Premiere. „Ich werde zum ersten Mal mit solch einem Fahrzeug auf diesen schnellen Schotterstrecken fahren“, erklärt er. „Im R2-Auto haben sie mir bereits jede Menge Spaß gemacht und ich denke, im R5 wird es für mich eine tolle neue Erfahrung, auf die ich mich sehr freue, unabhängig vom Druck und den Erwartungen, die ich natürlich spüre.“
 

Marijan Griebel und Stefan Kopczyk starten erneut mit dem Skoda Fabia R5 des österreichischen BRR-Teams rund um Rekordmeister Raimund Baumschlager. „Wir wollen erneut um das Podium kämpfen und mehr Punkte mit nach Hause nehmen, als es uns zuletzt auf den Azoren und Gran Canaria gelungen ist“, setzt sich Marijan Griebel ein klares Ziel.
 

Kurzinfo Rallye Liepāja (LV): Dritter von acht EM-Läufen (Untergrund Schotter). 871,83 Gesamtkilometer mit 13 Wertungsprüfungen über insgesamt 205,96 WP-Kilometer. Anzahl der Teilnehmer: 52. Ursprünglich schaffte die Veranstaltung als Winterrallye auf Eis und Schnee den Sprung in die Europameisterschaft, wurde dann aber in den Herbst verlagert und nun in den Mai verschoben. Erste WP: Samstag (25. Mai) um 11:00 Uhr (MEZ). Start letzte WP: Sonntag (26. Mai) um 16:45 Uhr (MEZ).

 

Fotos: Josef Petru


Zurück

Licht ins Dunkel 2019 - Rallye-Testtag mit Raimund Baumschlager!

Auch in diesem Jahr unterstützt BRR wieder die Aktion Licht ins Dunkel mit einem besonderen Exponat.

mehr

ŠKODA Pilot Fabian Kreim ist zum dritten Mal Deutscher Rallye-Meister:

Berufungsgericht des Deutschen Motorsport Bundes (DMSB) entscheidet für ŠKODA AUTO Deutschland Duo...

mehr

Raimund Baumschlager im Waldviertel nach 412 Tagen Rallye-Abstinenz am Podium:

Mit Pirmin Winklhofer als Co Pilot platzierte der 14-fache Staatsmeister den BRR SKODA Fabia R5 evo...

mehr

Defekt lässt Wagners Titeltraum platzen: Skoda Pilot fällt beim Finale in Führung liegend aus

Julian Wagner wurde bei der Rallye W4, dem letzten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft, durch...

mehr

Wagners Schotter-Premiere beim Grande Finale:

Skoda Pilot Julian Wagner geht am kommenden Wochenende als Führender an den Start der Rallye W4, dem...

mehr

Beide BRR Crews mit starken Leistungen beim ERC Finale in Nyiregyhaza / Ungarn:

Norbert Herczig mit Co-Pilot Ramon Ferencz im BRR Polo GTI R5 und Albert von Thurn und Taxis mit...

mehr