Keine OP aber Zwangspause für Baumschlager:

Raimund Baumschlager befindet sich nach seinem Unfall bei der Rebenland Rallye am vergangenen Freitag nach wie vor im Unfallkrankenhaus Graz. Nach den heute durchgeführten Untersuchungen, wurde festgelegt, dass der gebrochene erste Lendenwirbel konservativ, mit einem Korsett, behandelt wird, der Rekordstaatsmeister also nicht operiert werden muss. Baumschlager wird voraussichtlich morgen das Spital verlassen können, an eine Rückkehr ins Rallyeauto ist aber erst in sechs bis acht Wochen zu denken. Daher müssen nicht nur geplante Testfahrten abgesagt werden, sondern auch der Start bei der Lavanttal-Rallye (06.-07.04.).


Raimund Baumschlager: „Ich bin froh, dass mir eine Operation erspart bleibt! Das steht für mich momentan im Vordergrund. Aufgrund der Zwangspause wird  mein geplantes Programm allerdings völlig über den Haufen geworfen. Wir werden in den nächsten Tagen überlegen, wann und wo ich wieder an den Start gehen, bzw. Testfahrten absolvieren kann. Freilich tut es mir leid, dass ich die Lavanttal Rallye nicht fahren kann, aber jetzt hat die Genesung absolute Priorität. Ich möchte mich an dieser Stelle auch für die vielen guten Wünsche von allen Seiten bedanken.“


Foto: Harald Illmer

 


Zurück

Unbelohnte Expressfahrt des Brose Rallye Teams in Stemwede

Zur Achterbahn der Zeiten und Gefühle entwickelte sich die „48. ADAC Stemweder Berg Rallye“ für das...

mehr

Das „Rallye-Herz“ ist zurück

Christian Schuberth-Mrlik startet seine ORM-Saison bei der Schneebergland Rallye.

mehr

EM-Spitzenreiter Kreim/Christian starten bei der WM-Rallye in Deutschland

ŠKODA AUTO Deutschland Duo Fabian Kreim/Frank Christian will bei ADAC Rallye Deutschland gegen...

mehr

Baumschlager muss Start im Schneebergland absagen:

Start bei Rallye Bohemia.

mehr

Das Brose Rallye Team hat in Sachsen die DRM-Führung ausgebaut

Rang zwei bei der AvD-Sachsen-Rallye.

mehr

Baumschlager zurück im Rallyeauto:

Duell mit Matthias Walkner am Erzberg.

mehr