Grande Finale - Wer siegt, gewinnt!

Baumschlager relaxed vor Showdown im Waldviertel
 


So spannend wie selten zuvor geht die Österreichische Rallyemeisterschaft am kommenden Wochenende bei der 37. Auflage der Rallye Waldviertel zu Ende. Mit Hermann Neubauer (96 Punkte), Raimund Baumschlager (94) und Niki Mayr-Melnhof (82) haben noch drei Piloten die Chance auf den Titel. Auf den letzten 14 Sonderprüfungen der Saison wird im Raum Horn die Entscheidung um den Titel fallen.



 „Wer die Rallye gewinnt, gewinnt auch die Meisterschaft“, bringt Raimund Baumschlager die Konstellation auf den Punkt und gibt gleich auch noch seine Devise für das Finale preis: „Volle Attacke, alles andere wäre Unsinn!“. Trotz der dramatischen Ausgangslage ist beim Routinier aus Rosenau nichts von Nervosität zu spüren „Ich bin körperlich gut drauf, vollkommen relaxed und freue mich riesig auf die Rallye“. Und das aus gutem Grund. Zum einen hat Baumschlager die Rallye Waldviertel schon achtmal gewonnen, und zum anderen wird das Finale zu 86% auf Schotter gefahren, und das ist das favorisierte Geläuf für Baumschlagers VW Polo R WRC. „Auf Schotter bin ich mit dem WRC von Anfang an bestens zu Recht gekommen. Auch bei der Schneebergland Rallye hatte ich auf diesem Untergrund ein perfektes Gefühl“, verrät der Rekordstaatsmeister, der unmittelbar vor der Rallye noch einen Reifentest absolviert. Um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, wird Reifenausstatter Pirelli dazu sogar einen Techniker nach Österreich entsenden.



Raimund Baumschlager hat am vergangenen Wochenende auf dem Gelände des Red Bull Rings bei Publikumsfahrten rund 400 Kilometer im Rallyeauto abgespult, ist also bestens im Rhythmus. Und auch eine derart brisante Ausgangslage vor einem Finale kann den Oberösterreicher nicht mehr in Angst und Schrecken versetzen. Denn, wen wundert es, auch so etwas hat Baumschlager in seiner langen Karriere schon erlebt: „1993 habe ich meinen ersten Meistertitel erst beim letzten Lauf gegen Franz Wittmann gewonnen“, erinnert sich der 57jährige. Bleibt Baumschlager auch am kommenden Wochenende erfolgreich,  wäre es bereits sein 14. Staatsmeistertitel, eine in der Rallyeszene weltweit unerreichte Marke.
 


Wie man Meisterschaften gewinnt, hat Baumschlagers BRR Team heuer bereits dreimal gezeigt. Neben dem Ungarischen Meistertitel mit Norbert Herczig und dem Meistertitel in Deutschland mit Fabian Kerim holte BRR auch den U28 Europameistertitel 2017 mit Marian Griebel (D). 

 

Rallye Waldviertel 2017:
Start: Freitag, 10. November 2017, 15:00 EKZ Horn

Ziel: Samstag, 11. November 2017, 18:45 MJP Racing Arena Fuglau

 


Alle Infos zur Rallye Waldviertel 2017: www.rallye-waldviertel.at



Fotos: Harald Illmer


Zurück

Defekt lässt Wagners Titeltraum platzen: Skoda Pilot fällt beim Finale in Führung liegend aus

Julian Wagner wurde bei der Rallye W4, dem letzten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft, durch...

mehr

Wagners Schotter-Premiere beim Grande Finale:

Skoda Pilot Julian Wagner geht am kommenden Wochenende als Führender an den Start der Rallye W4, dem...

mehr

Beide BRR Crews mit starken Leistungen beim ERC Finale in Nyiregyhaza / Ungarn:

Norbert Herczig mit Co-Pilot Ramon Ferencz im BRR Polo GTI R5 und Albert von Thurn und Taxis mit...

mehr

Baumschlager feiert Comeback bei Rallye W4: Skoda Pilot nach 412 Tagen Pause wieder am Start

Nach über einen Jahr Pause wird Rekordstaatsmeister Raimund Baumschlager bei der Rallye W4, am 15....

mehr

Perfektes Saisonfinale: ŠKODA AUTO Deutschland Pilot Kreim siegt erneut bei Deutschlands wichtigster Schotter-Rallye

22. Lausitz-Rallye: Fabian Kreim (27) wiederholt – dieses Mal mit neuem Beifahrer Tobias Braun –...

mehr

Kahle gegen Kreim: Neuauflage des ŠKODA Generationenduells bei der Lausitz-Rallye

Vorjahressieger Fabian Kreim (27) tritt erneut gegen den Deutschen Rallye-Rekordmeister Matthias...

mehr