Fehler im Schrieb führt zu Überschlag:

Baumschlager/Winklhofer nach Unfall im Schneebergland unverletzt:

Nach einem heftigen Abflug auf der zweiten Sonderprüfung, war für Raimund Baumschlager und seinen Co-Pilot Pirmin Winklhofer die Schneebergland Rallye beendet, noch ehe sie richtig begonnen hat: „Auf Grund eines Fehlers im Schrieb sind wir im sechsten Gang mit ca. 190km/h auf eine enge Passage zugefahren“ schildert der Rosenauer die dramatischen Augenblicke. „Als mich Pirmin darauf aufmerksam gemacht hat, war es leider schon zu spät! Ich konnte zwar noch auf 100 km/h verlangsamen, aber diese Stelle verträgt maximal 50-60 km/h, daher war unser Schicksal besiegelt“, so Baumschlager enttäuscht.
 

Der VW Polo R WRC kam von der Strecke ab, wurde von einem Erdhaufen ausgehebelt und überschlug sich. „Leider kannte ich die Passage nicht, weil sie neu ist, hatte also keine Chance früher zu reagieren“, rekapituliert Baumschlager, der ebenso wie sein Co-Pilot den Unfall unverletzt überstanden hat. Auch der Schaden am Fahrzeug hält sich in Anbetracht des Abfluges in Grenzen.


Zerknirscht war dagegen Pirmin Winklhofer: „Der Unfall geht zu 100% auf meine Kappe. Ich habe die Stelle beim Erstellen des Schriebs völlig unterschätzt. Ich betreibe diesen Sport seit ich 15 Jahre alt bin, aber so ein Fehler ist mir noch nie unterlaufen“, geht der 22jährige hart mit sich selbst ins Gericht.
 

Besonders bedauernswert war der Ausfall, weil die Rallye für das Duo großartig begonnen hat. „Das Auto hat perfekt funktioniert, die Tests in den letzten Tagen haben sich bezahlt gemacht, alles ist nach Wunsch verlaufen“, blickt der Rekordstaatsmeister auf die erste Sonderprüfung zurück, bei der das Duo Baumschlager/Winklhofer gleich mit einer Bestzeit für Aufsehen gesorgt hat, bevor das jähe Ende kam.
 

Doch Raimund Baumschlager war nicht der einzige Favorit, der bei der Schneebergland Rallye nicht ins Ziel kam. Hermann Neubauer und Gerwald Grössing mussten ihre WRC wegen technischer Defekte vorzeitig abstellen,
 

Skoda-Pilot Christian Schuberth-Mrlik ist auf Platz zwei liegend auf der letzten Sonderprüfung nach einem Unfall ausgeschieden.
 

Den Sieg holte sich am Ende Niki Mayr-Melnhof, der damit die Führung in der Österreichischen Meisterschaft übernimmt.

 

Aktueller Stand ORM 2017:

1. Niki Mayr-Melnhof 55P

2. Hermann Neubauer 53P

3. Raimund Baumschlager 49P

4. Andreas Aigner 43P

5. Gerwald Grössing 35P

 

Fotos: Harald Illmer


ONBOARD-VIDEO: BESTZEIT AUF SP 1 DER SCHNEEBERGLAND RALLYE 2017


Zurück

Saisonkalender 2022: ORM / ARC / WRC / ERC / DRM

Die Kalender für die Saison 2022: ORM / ARC / WRC / ERC / DRM sind verfügbar.

mehr

Licht ins Dunkel 12.12.2021 - Rallyetesttag mit Raimund Baumschlager!

Auch in diesem Jahr unterstützt BRR wieder die Aktion Licht ins Dunkel mit einem besonderen Exponat!...

mehr

Galerie ERC Rallye Islas Canarias 2021

Rang elf beim Saisonfinale der Rallye Europameisterschaft 2021 im Rahmen der 45. Rallye Islas...

mehr

Galerie: Rallye Krumlov 2021

Albert von Thurn und Taxis / Bernhard Ettel beenden eine ereignisreiche Rallye Krumlov 2021 im Skoda...

mehr

Technischer Defekt stoppt Škoda Kreisel RE-X1: Raimund Baumschlager fällt bei Rallye W4 aus!

Über 5000 Testkilometer hat der Škoda Kreisel RE-X1 problemlos abgespult, ausgerechnet bei seinem...

mehr

Schotter als Herausforderung für Škoda Kreisel RE-X1: Baumschlagers zweiter Einsatz im E-Boliden bei Rallye W4

Der Škoda Kreisel RE-X1, der erste vollelektrische Rallyebolide, der sich dem direkten Vergleich mit...

mehr