Bohemia hat Zweck erfüllt:

Raimund Baumschlager beendete die zur Tschechischen Meisterschaft zählende Rallye  Bohemia (Sieger Jan Kopeczky) auf dem elften Platz. Für den Skoda Pilot war es die erste Rallye nach seiner, aus einem schweren Unfall bei der Rebenland Rallye resultierenden, Wirbelverletzung. Daher stand die Bohemia auch unter dem Motto „Herantasten“. Die körperliche Belastungsprobe bestand der Oberösterreicher mit Bravour. Baumschlager konnte, die an zwei Tagen ausgetragenen, 15 Sonderprüfungen völlig schmerzfrei absolvieren. Darüber hinaus versuchte der Rosenauer auch den Unfall zu verarbeiten und auf der extrem schwierigen Rallye an das Limit zu gehen.


Raimund Baumschlager: „Es war eine Rallye mit Höhen und Tiefen. Nach Besichtigung und Shake Down war die Verunsicherung groß und ich war mir nicht sicher, ob ein Start überhaupt Sinn macht. Aber nach ein, zwei Sonderprüfungen habe ich den inneren Schweinehund überwinden können und wir sind recht ansprechende Zeiten gefahren. Der zweite Tag begann allerdings wieder mit großem Respekt auf den ersten Prüfungen. Aber auch am Sonntag ist es dann im Laufe der Rallye wieder besser geworden. Die Bohemia war ein guter Test, bei dem wir unser Ziel, fehlerfrei und sicher durchzukommen, erreicht haben. Sie hat allerdings auch gezeigt, dass der schwere Unfall im März Spuren hinterlassen hat, speziell auf einer für mich unbekannten Streckenführung“.


Raimund Baumschlager fliegt bereits morgen nach Griechenland zu weiteren Testfahrten. Der nächste wettbewerbsmäßige Einsatz ist bei der Wechselland Rallye geplant.

 

Fotos: Honza Froněk


Zurück

Sensation perfekt – Wagner gewinnt Jännerrallye:

Erster Sieg bei erstem Start mit dem Skoda Fabia R5.

mehr

„Der anstrengendste Stockerlplatz meines Lebens“

Gerhard Aigner fuhr bei der anspruchsvollsten Jännerrallye seiner Karriere auf Platz drei.

mehr

Traumstart für Wagner bei Jännerrallye:

Skoda-Pilot liegt nach dem ersten Tag in Führung.

mehr

Julian Wagner vor Premiere im Skoda:

Mauthausener startet bei der Jännerrallye erstmals im Fabia R5.

mehr

Angriff mit rekordmeisterlicher Hilfe:

Gerhard Aigner / Martin Sztachovics-Tomasini

mehr

The MOL Racing Team is going to continue the race with the Volkswagen Polo GTI R5 in the ERC:

Norbert Herczig / Ramon Ferencz - VW Polo GTI R5.

mehr