Als Teamchef zur Jänner Rallye:

Raimund Baumschlager betreut Skoda Pilot Sebastian Kletzmayr.
 

Nicht hinter dem Lenkrad, aber dennoch mitten im Geschehen - so wird Raimund Baumschlager, Österreichs Motorsportler des Jahres, die von 4.-6. Jänner ausgetragene Jänner Rallye erleben. Der Rekordstaatsmeister, der 2018 nicht die gesamte ORM, sondern nur einige ausgesuchte nationale und internationale Rallyes fahren wird, wird sich als Teamchef um Sebastian Kletzmayr kümmern. Der aus Windischgarsten stammende Pilot, wird mit einem von BRR bereitgestellten Skoda Fabia R5 erstmals bei der Jänner Rallye am Start sein. Raimund Baumschlager, der den Rallye Klassiker im Mühlviertel selbst drei Mal siegreich beenden konnte, wird dem 24jährigen Nachwuchs-Piloten dabei mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

RAIMUND BAUMSCHLAGER …


ÜBER DIE FASZINATION JÄNNER RALLYE:

Die Jänner Rallye ist die schwierigste Rallye in Österreich. Vor allem am Abend wenn es eisig wird. Ich kenne die Tücken und die großen Herausforderungen ganz genau! Die „Jänner“ war immer etwas ganz besonderes und wird es auch immer bleiben. Ich werde in meiner Rolle als Teamchef vermutlich nervöser sein, als wenn ich selbst am Steuer wäre und jeden einzelnen Kilometer mit Sebastian mitfiebern.


ÜBER DEN SAISONSTART IN NEUER ROLLE:

Es wird sicherlich ein wenig schräg sein, nicht im Auto zu sitzen, aber momentan sehe ich es ganz locker. Ich konnte Weihnachten genießen, wie schon ewig nicht mehr. In den vergangenen Jahren waren die Feiertage immer hektisch und stressig mit Testfahrten und anderen Vorbereitungen auf den Saisonstart. Daher hält sich momentan die Sentimentalität in Grenzen.


ÜBER SEINE AUFGABEN ALS TEAMCHEF:

Ich nehme die Rolle sehr ernst, denn schließlich trage ich auch eine große Verantwortung. Daher werde ich, wie bei allen internationalen Einsätzen in dieser Rolle, auch bei der Jänner Rallye alle Sonderprüfungen vorab abfahren, um mir eine genaues Bild machen zu können. Ich werde all mein Wissen und meine Erfahrung an Sebastian Kletzmayr weitergeben und Entscheidungen so treffen, als ob ich selbst im Auto sitzen würde.


ÜBER EIN ABSOLUTES „NO GO“ FÜR EINEN ROOKIE BEI DER JÄNNER RALLYE:

Bloß nicht versuchen, die Rallye gewinnen zu wollen! Das klingt vielleicht paradox, ist aber ein ganz wichtiger Ratschlag. An die Aufgabe Jänner Rallye muss man sich mit viel Respekt herantasten und man darf nicht versuchen, bei jeder Prüfung eine Bestzeit hinzuknallen. Denn abgerechnet wird am Schluss. Das ist zwar überall so, aber nirgendwo sonst hat diese Redewendung mehr Bedeutung als bei der Jänner Rallye.

 


Zurück

"Sieben Bestzeiten sind ein schwacher Trost": Skoda Pilot Wagner bei Jännerrallye nach Ausrutscher 15.

Wenn man auf sieben von 14 Sonderprüfungen der schnellste Pilot im Feld ist, am Ende auch noch die...

mehr

Neues Jahr, neuer Vorsatz: Wagner will den Titel!

Mit der 35. Auflage der Jännerrallye beginnt am kommenden Wochenende die Österreichische...

mehr

RALLYE goes ELECTRIC – Rallye unter Strom – Von der Rallye auf die Straße:

KREISEL ELECTRIC und BRR (Baumschlager Rallye & Racing) gehen Kooperation ein und setzen neue...

mehr

Licht ins Dunkel 2019 - Rallye-Testtag mit Raimund Baumschlager!

Auch in diesem Jahr unterstützte BRR wieder die Aktion Licht ins Dunkel mit einem besonderen...

mehr

ŠKODA Pilot Fabian Kreim ist zum dritten Mal Deutscher Rallye-Meister:

Berufungsgericht des Deutschen Motorsport Bundes (DMSB) entscheidet für ŠKODA AUTO Deutschland Duo...

mehr

Raimund Baumschlager im Waldviertel nach 412 Tagen Rallye-Abstinenz am Podium:

Mit Pirmin Winklhofer als Co Pilot platzierte der 14-fache Staatsmeister den BRR SKODA Fabia R5 evo...

mehr