Wagner verhindert mit Blitzreaktion Katastrophe: Skoda-Pilot trotz Schrecksekunde Zweiter im Rebenland

Mit dem zweiten Platz bei der Rebenland Rallye feierte Julian Wagner eine mehr als gelungene Asphalt-Premiere mit dem Skoda Fabia R5. Gemeinsam mit Co-Pilotin Anne Katharina Stein lieferte sich der Oberösterreicher bei seiner ersten Asphalt-Rallye mit einem vierradgetriebenen Auto, über weite Strecken ein packendes Duell mit dem späteren Sieger Hermann Neubauer. Wagner fuhr auf drei Sonderprüfungen die schnellste Zeit, unter anderem, trotz eines Reifenschadens, auf der abschließenden „Powerstage“. Nach seinem Sieg bei der Jännerrallye und dem zweiten Rang bei der „Rebenland“ führt Julian Wagner mit insgesamt 49 Punkten weiterhin überlegen die Meisterschaft an.
 

Die ausgezeichnete sportliche Leistung wurde aber durch einen Vorfall auf der vierten Sonderprüfung am Freitag überschattet. Rund 200 Meter vor dem Ziel überquerte ein Zuseher, trotz aller Warnungen, die Fahrbahn, unmittelbar bevor sich Julian Wagner mit 140km/h der Stelle näherte. Nur der unglaublichen Reaktion Wagners ist es zu verdanken, dass es bei diesem Vorfall, bei dem auch zwei Fotografen in der Nähe und damit ebenso in Lebensgefahr waren, nicht zur Katastrophe kam. Bei seinem lebensrettenden Ausweichmanöver drehte sich der Oberösterreicher mit dem Skoda Fabia R5  von der Strecke. Die dadurch verlorene Zeit wurde später wieder von der Rennleitung wieder korrigiert, die schockierende Szene hinterließ aber einen tiefen Eindruck bei Wagner. Umso bemerkenswerter sind die Leistungen, die der 24jährige auf den folgenden Prüfungen zeigen konnte. Der Fan, der den Zwischenfall auslöste, war mit Ohrstöpsel an der Strecke und konnte daher weder die Warnungen noch den herannahenden Fabia R5 hören. Der Mann erstattete unmittelbar nach dem Vorfall Selbstanzeige.


Julian Wagner über den schockierenden Vorfall: „Rund 200 Meter vor dem Ziel war ein Sprung und der Mann ist genau auf der Kante der Kuppe über die Straße gelaufen. Ich musste blitzartig nach rechts lenken um auszuweichen, bin dadurch zu weit rechts abgesprungen und auf der Wiese gelandet. Das wäre grundsätzlich noch zu korrigieren gewesen, aber ich habe auf der Wiese zwei Fotografen bemerkt, die ich voll getroffen hätte wenn ich geradeaus gelenkt hätte. Ich habe das Lenkrad wieder blitzartig, diesmal nach links gerissen und es ist sich zum Glück ganz knapp ausgegangen. Auf den Onboard-Viedeos habe ich später bemerkt, wie knapp es war! Gott sei Dank ist niemand zu Schaden gekommen! Der Zwischenfall hat mich aber die gesamte Nacht beschäftigt. Ich bin

 

mehrmals aufgewacht und habe mir viele Gedanken darüber gemacht, was passiert wäre, wenn ich falsch reagiert hätte, oder wenn das Auto nach dem Sprung anders aufgekommen wäre. Es hätten drei Menschen sterben können! Ich bin unendlich froh, dass die Situation glimpflich ausgegangen ist. Gleich nach dem Zwischenfall ist es mir aber gelungen einen wirklich starke Sonderprüfung zu fahren. Ich habe auf SP5 nur zwei zehntel Sekunden auf Hermann Neubauer verloren. Das war eine große Erleichterung für mich, denn normalerweise macht dich so ein Schock langsamer. Das war bei mir zum Glück nicht der Fall. Mit dem zweiten Platz bin ich sehr zufrieden, denn vor Beginn der Rallye habe ich gemerkt, dass ich auf Asphalt noch einiges zu verbessern habe. Bei Testfahrten am Donnerstag bin ich nämlich noch viel zu aggressiv und viel zu oft quer unterwegs gewesen. Im Laufe der Rallye ist es mir gelungen, meinen Fahrstil mehr und mehr auf den Asphalt anzupassen und am Ende habe ich mich richtig wohlgefühlt im Auto. Daher wollte ich die letzte Prüfung noch einmal voll auf Druck fahren. Das ist mir auch gelungen, aber rund eineinhalb Kilometer vor dem Ziel habe ich bemerkt, dass wir vorne rechts einen Reifenschaden, einen schleichenden Plattfuß, haben. Trotzdem haben wir die Bestzeit hingeknallt und das gibt mir extrem viel Selbstvertrauen für die Lavanttal-Rallye Anfang April.“

 

Fotos: Harald Illmer, Daniel Fessl, Dominik Fessl


Galerie:



Back

Temporausch in Polen:

Highspeed-Prüfungen und weite Sprünge / Erneut starke Konkurrenz für Marijan Griebel / Beifahrer...

mehr

Rallye Stemweder Berg: Fabian Kreim setzt Siegesserie fort

ŠKODA AUTO Deutschland Pilot Fabian Kreim triumphiert in Ostwestfalen bereits zum vierten Mal in der...

mehr

Rally Italia Sardegna 2019:

Kajetanowicz und Szczepaniak auf Podiumkurs.

 

mehr

BRR mit zwei VW Polos und einem Skoda Fabia auf den High Speed Prüfungen rund um Liepaja beim 3. ERC Einsatz

Gleichzeitig waren Fabian Kreim und Tobias Braun im von BRR betreuten SAD Fabia R5 bei der Sachsen...

mehr

Premiere für Marijan Griebel:

Rallye Liepāja als besondere Herausforderung. Zum ersten Mal mit dem R5 in Lettland - Ziel ist ein...

mehr

Fabian Kreim/Tobias Braun streben in der Deutschen Rallye-Meisterschaft zweiten Sieg an:

ŠKODA AUTO Deutschland verspricht tolle Show in Sachsen.

mehr