Wagner hört in Niederösterreich auf neuen Co:

Skoda Pilot Julian Wagner geht am kommenden Wochenende bei der Niederösterreich Rallye, dem vorletzten Lauf zur ORM an den Start. Der Oberösterreicher führt die Meisterschaft mit 16 Punkten Vorsprung auf Hermann Neubauer an und geht in Niederösterreich mit einem neuen Beifahrer an den Start.



Über die 152,5 Sonderprüfungskilometer wird erstmals Pirmin Winklhofer der Mann an Wagners Seite sein. Winklhofer ist zwar ebenso wie Wagner erst 24 Jahre alt, gilt aber dennoch als sehr routiniert und hat unter anderem auch als Beifahrer von Wagners Mentor Raimund Baumschlager viel Erfahrung gesammelt. Bei der abschließenden Rallye W4 (15./16.11.) wird Jürgen Heigl Wagners Co-Pilot sein. Die Wechsel am Beifahrersitz stehen schon ganz im Zeichen der Vorbereitung auf das nächste Jahr. Die NÖ Rallye mit Start und Ziel in Pöggstall ist für Julian Wagner Neuland. Um sich nach zwei Monaten Pause wieder auf den Skoda Fabia R5 einzuschießen, absolviert Wagner mit seinem BRR Team am Donnerstag in Niederösterreich noch einen Test. Der Meisterschaftsführenden wird sich dabei die Strecke mit seinem Verfolger teilen. Am Vormittag testet Wagner, an Nachmittag Neubauer. Neben dem Titel in der Rallyemeisterschaft, gilt der Fokus von Julian Wagner momentan auch noch einem weiteren Meistertitel. Der Mühlviertler ist derzeit in Bildungskarenz und lernt für die Kfz Mechaniker Meisterprüfung.  



Julian Wagner vor der Niederösterreich Rallye: „Die letzten Wochen waren punkto Lernen schon recht intensiv, aber jetzt freue ich mich umso mehr auf die Rallye. Ich habe in den letzten Tagen immer wieder die Wetterprognosen beobachtet, aber egal wie es wird, es hat immer etwas Positives für uns. Bei Regen haben wir noch Luft nach oben und wir könnten mehr Erfahrung sammeln. Im Trockenen haben wir zuletzt schon sehr gut mit Hermann Neubauer mithalten können, das wäre also auch nicht schlecht. Gespannt bin ich auf die Zusammenarbeit mit Pirmin Winklhofer. Sein Vater Fred war mein erster Beifahrer. Ich kenne die Familie sehr gut und weiß, dass Pirmin den Beifahrerjob in den Genen hat. Vor allem mit der Tonlage und der Sprechgeschwindigkeit hat der Co großen Einfluss auf die Fahrweise des Piloten. Daher ist der Test am Donnerstag für uns beide sehr wichtig. An der Zielsetzung hat sich auch beim vorletzten Lauf der Saison nichts geändert. Ich will lernen und Erfahrung sammeln und das hat ja bisher schon recht gut funktioniert.“



Alle Informationen zur Niederösterreich Rallye: www.noe-rallye.at






Fotos: Harald Illmer, Daniel Fessl


Back

"Sieben Bestzeiten sind ein schwacher Trost": Skoda Pilot Wagner bei Jännerrallye nach Ausrutscher 15.

Wenn man auf sieben von 14 Sonderprüfungen der schnellste Pilot im Feld ist, am Ende auch noch die...

mehr

Neues Jahr, neuer Vorsatz: Wagner will den Titel!

Mit der 35. Auflage der Jännerrallye beginnt am kommenden Wochenende die Österreichische...

mehr

RALLYE goes ELECTRIC – Rallye unter Strom – Von der Rallye auf die Straße:

KREISEL ELECTRIC und BRR (Baumschlager Rallye & Racing) gehen Kooperation ein und setzen neue...

mehr

Licht ins Dunkel 2019 - Rallye-Testtag mit Raimund Baumschlager!

Auch in diesem Jahr unterstützte BRR wieder die Aktion Licht ins Dunkel mit einem besonderen...

mehr

ŠKODA Pilot Fabian Kreim ist zum dritten Mal Deutscher Rallye-Meister:

Berufungsgericht des Deutschen Motorsport Bundes (DMSB) entscheidet für ŠKODA AUTO Deutschland Duo...

mehr

Raimund Baumschlager im Waldviertel nach 412 Tagen Rallye-Abstinenz am Podium:

Mit Pirmin Winklhofer als Co Pilot platzierte der 14-fache Staatsmeister den BRR SKODA Fabia R5 evo...

mehr