Marijan Griebel: Herausforderung auf Cran Canaria

- Einsatz im Skoda Fabia R5
- Testtag als willkommene Einstimmung
- Ziel sind wichtige Punkte für die Meisterschaft



Auf den Kanarischen Inseln wartet eine ganz neue Herausforderung auf Marijan Griebel. Standen beim Saisonauftakt noch enge Schotterpfade auf dem Programm, gilt es beim zweiten Lauf der Rallye Europameisterschaft (ERC) kurvenreiche Asphaltpisten zu meistern. Die Strecken auf Gran Canaria erfordern dabei einen besonderen Fahrstil.


Marijan Griebel ist für seinen nächsten Auftritt in der Rallye-Europameisterschaft gut gerüstet. Am Montag konnte der Pfälzer auf Gran Canaria wichtige Testkilometer abspulen und sich nicht nur an die Gegebenheiten auf der Vulkaninsel gewöhnen, sondern auch an den Skoda Fabia R5, mit dem er planmäßig den zweiten EM-Lauf bestreiten wird. „Die bei unserem Einsatzteam BRR vorhandenen Volkswagen Polo GTI R5 waren für diesen Zeitraum nicht verfügbar. Für mich ist das kein Problem, schließlich habe ich mit dem Skoda Fabia R5 bislang schöne Erfolge gefeiert“, erklärte Marijan Griebel und denkt dabei auch an den Gewinn in der U28-Europameisterschaft 2017 zurück.
 

In dieser Saison hat Deutschlands schnellster Polizist den großen EM-Titel im Visier. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden die Vorbereitungen auf die „Rally Islas Canarias“ noch einmal intensiviert. „Am Montag haben wir am offiziellen Test teilgenommen. Dort konnte ich verschiedene Dinge ausprobieren, auch was die Fahrtechnik angeht“, spielt Marijan Griebel auf eine Besonderheit der Asphaltstrecken an. Diese ähneln in ihrer flüssigen und schnellen Charakteristik eher einer Rundstrecke und erfordern deshalb einen besonderen Fahrstil. „Während des Tests habe ich zum Beispiel geübt, nicht in einer Kurve ‚hineinzubremsen‘ um die Reifen nicht so sehr zu belasten und eine engere und saubere Linie zu fahren“, erklärte der 29-jährige, der ein positives Fazit zog. „Ich fühle mich nun besser vorbereitet als vor zwei Jahren. Damals startete ich ohne einen Test in die Rallye.“
 

Die Herausforderung wird dennoch nicht kleiner. Zusammen mit Copilot Stefan Kopczyk muss sich Marijan Griebel erneut einer starken Konkurrenz stellen. Über 20 der 115 Teams starten mit einem R5-Turboallradler in der Topkategorie, allen voran Europameister Alexey Lukyanuk, oder Azoren-Sieger Łukasz Habaj. „Wir wollen deutlich in die Top-10 fahren und wichtige Punkte für die Meisterschaft holen“, nimmt sich Marijan Griebel vor, der bislang nur ein einziges Mal auf Gran Canaria startete.
 

Kurzinfo Rallye Kanarische Inseln (ES): Zweiter von acht EM-Läufen (Untergrund Asphalt). 575,29 Gesamtkilometer mit 16 Wertungsprüfungen über insgesamt 200,98 WP-Kilometer. Ernst wird es ab Freitag (3. Mai) um 11:08 Uhr (MEZ). Die letzte WP beginnt am Samstag (4. Mai) um 17:24 Uhr (MEZ).

 

Foto: Daniel Fessl, Raimund Baumschlager


Back

Raimund Baumschlager im Waldviertel nach 412 Tagen Rallye-Abstinenz am Podium:

Mit Pirmin Winklhofer als Co Pilot platzierte der 14-fache Staatsmeister den BRR SKODA Fabia R5 evo...

mehr

Defekt lässt Wagners Titeltraum platzen: Skoda Pilot fällt beim Finale in Führung liegend aus

Julian Wagner wurde bei der Rallye W4, dem letzten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft, durch...

mehr

Wagners Schotter-Premiere beim Grande Finale:

Skoda Pilot Julian Wagner geht am kommenden Wochenende als Führender an den Start der Rallye W4, dem...

mehr

Beide BRR Crews mit starken Leistungen beim ERC Finale in Nyiregyhaza / Ungarn:

Norbert Herczig mit Co-Pilot Ramon Ferencz im BRR Polo GTI R5 und Albert von Thurn und Taxis mit...

mehr

Baumschlager feiert Comeback bei Rallye W4: Skoda Pilot nach 412 Tagen Pause wieder am Start

Nach über einen Jahr Pause wird Rekordstaatsmeister Raimund Baumschlager bei der Rallye W4, am 15....

mehr

Perfektes Saisonfinale: ŠKODA AUTO Deutschland Pilot Kreim siegt erneut bei Deutschlands wichtigster Schotter-Rallye

22. Lausitz-Rallye: Fabian Kreim (27) wiederholt – dieses Mal mit neuem Beifahrer Tobias Braun –...

mehr